Projekte ZIM Digitale Straße

ZIM Digitale Straße

ZIM Digitale Straße entwickelt eine Hochleistungssensorik mit Cloud-basierter Echtzeitdatenverarbeitung für die digitale Straße im urbanen- und Fernverkehr. Die Projektpartner fokussieren dabei die flächendeckende Erfassung von Verkehrsdaten im urbanen Umfeld in Echtzeit.

Eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen stellt der Wandel des Verkehrswesens dar. Neben steigenden Anforderungen an Verkehrsteilnehmer, etwa die effiziente Ausnutzung von Verkehrswegen in Abhängigkeit von der Verkehrssituation mittels autonom und intelligent agierender Fahrzeuge, ist insbesondere auch die Verkehrsinfrastruktur zu berücksichtigen. Im durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsprojekt „Hochleistungssensorik mit Cloud-basierter Echtzeitdatenverarbeitung für die digitale Straße im urbanen- und Fernverkehr“ arbeitet die Fachhochschule Dortmund gemeinsam mit der Technischen Universität und der Wilhelm Schröder GmbH an Problemstellungen der Digitalen Straße. Die Projektpartner fokussieren dabei die flächendeckende Erfassung von Verkehrsdaten in Echtzeit. Hierdurch ergeben sich verschiedene Anwendungsszenarien, u. a. die instantane Erkennung und Meldung von Falschfahrern, eine bedarfsgerechte Verkehrsflusssteuerung im urbanen Raum sowie die Verkehrs- und Parkplatzbilanzierung. Der im Projekt entstehende Prototyp integriert die dazu notwendige Sensorik in Leitpfosten am Straßenrand. Dies macht den aufwändigen Einbau von Induktionsschleifen in Straßen obsolet. Das seitens der Fachhochschule zuständige Projektteam entwickelt im Forschungsschwerpunkt PIMES die für die Verarbeitung, Auswertung und Verknüpfung der Sensordaten obligatorische Smart-Data Plattform.

Beteiligte Hochschulen und Institute

Beteiligte ruhrvalley Unternehmen

Informationen zur Förderung und weitere Beteiligte

Förderkennzeichen: ZF4038201DB5