Projekte Guided Autonomic Building

Guided Autonomic Building

Guided-AB adressiert insbesondere die gemeinschaftliche Entwicklung von intelligenten autonomen Systemen in intelligenten Umgebungen, die über intelligente Netze miteinander (M2M) und mit den Nutzern interagieren.

Forschungsgegenstand ist die Verbesserung von Energieeffizienz, Komfort, Sicherheit und Lebensqualität durch intelligente Gebäude- und Heimvernetzung mit einer Dual-Reality Dienst- und Assistenzplattform für autonome, vernetzte und ressourceneffiziente Wohngebäude (Smart Buildings) mit einem Höchstmaß an individueller Dienstleistungs- und Benutzerintegration. Ressourceneffiziente, smarte Gebäude sind technologisch sehr komplexe Systeme und stellen hohe Anforderungen an die, in der Ausschreibung adressierte Heimvernetzung und Gebäudeautomation, an die innere und äußere Vernetzbarkeit der Steuerungskomponenten, an den Grad der individuellen Funktionsflexibilität, an die Bedienkonzepte und an die Konfigurationsmöglichkeiten. Es sind darüber hinaus intelligente, selbstlernende Systeme notwendig, die anhand der Nutzungsmuster, konkreten Nutzungsszenarien sowie den jeweiligen Umweltbedingungen entsprechende Konfigurations- und Steuerungsvorgänge an Heizungs-, Klimatisierungs- Beleuchtungs-, Überwachungs- und Multimediaanlagen autonom vornehmen und zugleich den Nutzern größere Einflussmöglichkeiten geben als heute. Gemäß den Lösungsansätzen hybrider Wertschöpfung erschließen sich dadurch vielfältige Wettbewerbsvorteile als auch Effizienz- und Wertschöpfungspotenziale. Nur wenige der vorgenannten Aspekte, insbesondere zur Mensch-Technik Interaktion (MTI), werden von gegenwärtigen Systemen zur Gebäudeautomation ansatzweise umgesetzt. Mobile Smartphones und Tablet-PCs als Interaktionsmedium zu nutzen, führten bisher nur zu einer Verlagerung der klassischen Bedienoberfläche auf ein anderes Medium. Leider bringt deren Bedienung dem Anwender in der Praxis nur wenige Vorteile. Es fehlt ein Gesamtkonzept, um die sich bietenden Vorteile einer autonom agierenden, umfassenden Gebäudeautomation voll nutzen zu können. Neben der Optimierung des Energieverbrauchs sind es Funktionen im Bereich „Ambient-Assisted Living“, die eine umfassende Vernetzung und Konfigurierbarkeit erfordern, ohne dass dabei ein Techniker in die Konfiguration eingreifen muss. So soll zum Beispiel der Anwender mit Hilfe des Assistenzsystems bei Eintritt eines Krankheits- oder Pflegefalls in der Familie per Knopfdruck die entsprechenden Ambient-Assisted-Living Dienste aktiveren können. Mit Hilfe von Präsenz- und Geolokalisierungsfunktionen interagiert das Gebäude mit seinen Bewohnern über alle an das Assistenzsystem angeschlossen Geräte und konfiguriert diese automatisch entsprechend der Wünsche seiner Bewohner.

Beteiligte Hochschulen und Institute

Informationen zur Förderung und weitere Beteiligte

Förderkennzeichen: 01MA13003B