Westfälische Hochschule Westfälisches Energieinstitut

Westfälisches Energieinstitut

Das Westfälische Energieinstitut (WEI) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Westfälischen Hochschule und bündelt die energietechnischen Kompetenzen der Hochschule über die Standorte und Fachbereiche hinweg.

Es gliedert sich in mehrere Bereiche, die den Themenschwerpunkten regenerative Energien, Energieumwandlung und -verteilung, Energienutzung, Energiewirtschaft und Energiepolitik zugeordnet sind. Mit 20 Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeitern und Doktoranden konnte sich das Institut seit seiner Gründung auf verschiedenen Gebieten neben der Zusammenarbeit mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen auch als Forschungs- und Entwicklungspartner der Industrie positionieren. Durch die themenübergreifend geprägte Arbeit der Forscherteams des Westfälischen Energieinstituts werden innovative Ansätze in Forschung und Entwicklung gefördert. Im WEI wird in den Bereichen Prozesssimulation und Prozessleittechnik wie auch im Bereich der Elektromobilität sowie der Batterie- und Wasserstofftechnik geforscht. Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft haben die Forschergruppen des WEI in den letzten Jahren diverse Patente angemeldet und drücken dadurch die Anwendungsorientierung der Forschung am Westfälischen Energieinstitut aus. Durch Projekte wie die Entwicklung eine autarken Energieversorgung für Sensorsysteme im Bohrloch auf der Basis von PEM-Brennstoffzellen wird deutlich, wie die kreative Zusammenarbeit zwischen den RuhrValley-Hochschulen bereits heute innovative Lösungsansätze hervorbringt.

Unsere Kernkompetenzen

Energieumwandlung und Energieverteilung
Im Bereich „Energieumwandlung und Energieverteilung“ befassen sich die Forscher des WEI insbesondere mit energiesystemtechnischen Themen.
Regenerative Energien
Zukunftsweisende Energieumwandlung in Kombination mit einer ressourceneffizienten Energienutzung in Systemen stehen im Fokus des Forschungsschwerpunktes „Regenerative Energien“.
Energiewirtschaft und Energiepolitik
Die Energiewirtschaft orientiert sich am „Energiewirtschaftlichen Dreieck“. Dies basiert auf einer Energieversorgungs-sicherheit, einer ökologischen Nachhaltigkeit und einer Wirtschaftlichkeit im Umgang mit Energie, die nicht mit einer maximalen Profitrate von Energieversorgungsunternehmen zu verwechseln ist. Die staatliche Intervention in die Energie-wirtschaft wird durch die Energiepolitik bestimmt. Sie definiert die institutionellen Bedingungen (Staat vs. Markt) und legt die Struktur der Energiewirtschaft fest. Energiepolitik ist dabei als sektorale Strukturpolitik ein Teilgebiet der Wirtschaftspolitik mit interdependenten Beziehungen zur Umwelt- und Klimapolitik aber auch zur Verkehrspolitik.
Energienutzung
Im Schwerpunkt „Energienutzung“ befasst sich das Institut mit den Energieströmen im Zusammenhang mit der Nutzung von Gebäude-Infrastrukturen. Ziel ist es, dass am Ort des Endverbrauchs die sog. Endenergie so effizient wie möglich in die dort benötigte Form, z. B. Wärme, Licht, mechanische Arbeit, umgewandelt wird.

Partner in den Projekten

Spin-Offs des Instituts